Heimspieltag gegen TuS Eintracht Hinte und TSG Westerstede II

 

Das gemeinsam formulierte Ziel, sich vom direkten Verfolger Hinte abzusetzen, sollte durch eine disziplinierte Spielweise erreicht werden.

Das sehr jung besetzte Team aus Hinte erwies sich in den ersten zwei Sätzen als zäher Gegner. Keinem der beiden Teams gelang es, einen beruhigenden Punktevorsprung zu erarbeiten. Dass die Wilhelmshavener Damen die Sätze für sich entscheiden konnten, lag an der konsequenten Blockarbeit, die Trainer Bernd Weber als den Schlüssel zum Spielgewinn vorgegeben hat. Paulina Mann, Nathalie und Laura Schutta waren hierfür die Garanten. Mara Weber zeichnete sich wieder einmal durch sichere Annahmen im Hinterfeld aus, die Tomke Wegmann im gut geordneten Zusammenspiel mit Luci Matheja in Punkte und den Satzgewinn verwandeln konnte. Dieses jedoch nicht variable Auftreten im Angriff wurde angesprochen und mehr Variabilität vom Trainer verlangt. Hier zeigte sich schnell, dass hierdurch der Gast große Probleme beim eigenen Spielaufbau bekam. Druckvoll vorgetragene Angriffe führen zu sicheren Gewinnen der Sätze 2 und 3 und somit zum Spielgewinn.

 

Gegen Westerstede sollte die gleiche Spielweise fortgeführt werden. Zunächst ging dieser Plan für Satz 1 und 2 auf. Diese wurden durch den WSSV sicher gewonnen. Dann aber schlichen sich wieder zu viele Fehler sowohl im Hinterfeld bei den Annahmen als auch im Spielaufbau für druckvolle Angriffe ein. Hierdurch konnte sich der Gast aus Westerstede ein Punktepolster erarbeiten und den Satzgewinn einfahren. In der darauffolgenden Pause wurden diese Unzulänglichkeiten aufgearbeitet, um den 4 Satz für sich zu entscheiden. Dies gelang den Damen von Weber auch wieder eindrucksvoll. Die vielen Zuschauer, deren Unterstützung wieder einmal bemerkenswert war, konnten sehr zufrieden den Dank der WSSV Damen für die Unterstützung entgegennehmen.

WSSV: Matheja, Mann, Menzel, Moritz, L. Schutta, N. Schutta, Stutz, M. Weber, Wegmann